Georg Strohmeyer, Küchenchef des Restaurants „Joseph Naus Stub‘n“ im Hotel Zugspitze darf sich freuen: Auch 2020 wird sein Restaurant im Bib Gourmand – dem „kleinen Guide Michelin“ – geführt. „Wiederholt zu diesem auserwählten Kreis von rund 400 empfohlenen Restaurants in Deutschland gehören zu dürfen ist zweifelsohne eine große Ehre. Aber mehr noch: Als tief mit der Region verbundener Betrieb leben wir die Philosophie eines authentischen Gastgebers aus Überzeugung und von ganzem Herzen“, so Strohmeyer. Großhändler und -märkte beispielsweise sind für ihn beim Kauf von Frischeprodukten kein Thema. „Wir beziehen fast alles direkt vom Bauern und Metzger vor Ort, fast alle Lieferanten kennen ich und mein Team persönlich. Damit unterstützen wir nicht nur die Region, die so viele tolle Rohstoffe für unser Spielfeld bereithält, sondern garantieren unseren Gästen eine Top-Qualität sowie eine Küche der kurzen Wege. Regionalität ist also kein ‚Deckmäntelchen‘ bei uns, sondern tatsächlich drin in allen unseren Gerichten.“

Frische, Herkunft, Kreativität, Bodenständigkeit – Bib-Kriterien werden großgeschrieben

„In Zeiten wie diesen, aber sicherlich sehr verstärkt auch in Zukunft, kommt einer bewussten, gesunden und nachhaltigen Ernährung mit frischen Zutaten – sei es zuhause oder im Restaurant – eine wachsende Bedeutung zu“, ist sich Strohmeyer sicher. „Hierauf werden wir künftig noch stärker achten, und damit auch die Kriterien des Bib Gourmand weiterhin erfüllen. Der schreibt zudem ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis vor, maximal 37 Euro für ein Drei-Gänge-Menü. „Eine anspruchsvolle Küche für ‚jedermann‘ oder ‚jederfrau‘ also – genau das möchten wir sein und bleiben; mit Freude, Leidenschaft und Ehrlichkeit am und beim Kochen.“